Leichter entspannen im Alltag, Übung 1

Leichter entspannen im AlltagViele Menschen glauben, gegen Stress können sie nicht viel machen: zu wenig Zeit oder zu kompliziert lauten die häufigsten Ausreden. Dabei gibt es zahlreiche wirkungsvolle Entspannungsübungen, die sich ganz einfach den Alltag integrieren lassen und nur wenige Minuten Zeitaufwand erfordern. Ich habe für Sie ein achtwöchiges Übungsprogramm zusammengestellt. Hier kommt die erste Übung. Die nächsten Übungen folgen in den kommenden Wochen.

Zu Beginn möchte ich Ihnen eine Übung vorstellen, die weder Vorwissen in Sachen Entspannungsverfahren erfordert und auch für “Neulinge” gut geeignet ist:

Legen Sie sich auf den Rücken auf eine Matte oder Decke. Die Arme und Hände liegen locker neben den Hüften mit den Handinnenflächen nach oben, sodass die Schultern besser loslassen können. Die Beine und Füße zeigen etwas auseinander – auch das unterstützt das Loslassen. Nun Augen schließen und entspannen; dabei ruhig ein- und ausatmen. Spüren Sie, wie sich die Bauchdecke hebt und wieder senkt und Sie immer mehr entspannen. Führen Sie die Übung so lange durch, wie es Ihnen gut tut. Im Yoga wird diese Übungen auch Shavasana oder Totenstellung genannt, weil sie die Ruhephase am Anfang oder Ende der Stunde beschreibt.

Eine gute (und unauffälligere ;-)) Alternative fürs Büro ist die Kutscherhaltung: Auf einen Stuhl sitzend die Beine mindestens hüftbreit aufstellen. Dabei leicht nach vorne lehnen und die Unterarme auf den Oberschenkeln legen. Kopf locker nach unten hängen lassen und entspannt ein- und ausatmen. Diese Übung eignet sich auch gut gegen das Mittags-Leistungstief.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.