Zusammenfassung der Blogparade: Wie entspannend sind Bücher?

Bücher entspannend Fotolia_55006954_XS_copyrightMeine erste Blogparade http://www.stress-abbauen-blog.de/blogparade-wie-entspannend-sind-buecher/ ist zu Ende gegangen. Ich wollte von den Bloggerinnen und Bloggern wissen, wie entspannend Bücher für sie sind, warum und welche Genres von Büchern sie lesen sowie wie und wann sie lesen. Herausgekommen sind sehr schöne und interessante Beiträge dreier Bloggerinnen, die mir und euch auf unterschiedliche Weise einen Einblick in ihr Leseverhalten gegeben haben.

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei euch, euer Interesse und eure Teilnahme bedanken!

Die Zusammenfassung der Beiträge mit den entsprechenden Verlinkungen findet ihr hier:

Für Edith Nebel von boxmail sind Bücher schon seit rund 30 Jahren ihr Geschäft. Dennoch liest sie auch privat viel und gerne – insbesondere Krimis und Tierbücher. Dementsprechend hat sie immer ein Buch in der Tasche. Die Zeit in Bus oder Bahn ist für sie „aktiv genutzte Lesezeit“. Statt in die missmutigen Gesichter ihrer Mitreisenden schaut sie in ein Buch und flüchtet für eine halbe Stunde in eine andere Welt. Varianten ihrer Rezensionen veröffentlicht sie auch in ihrem eigenen Blog sowie in diversen buchaffinen Internetforen. http://www.boxmail.de/2014/07/27/blogparade-wie-entspannend-sind-buecher-fuer-ein-verlagswesen/

Gesa Füßle von gesakram entspannt Lesen ungemein. Sie liest beruflich und hat lange Zeit auch familienbedingt fast keine Bücher mehr einfach nur aus Spaß gelesen. Irgendwann stellte sie fest, dass ihr das Einfach-so-Lesen enorm fehlte und vertiefte sich wieder jeden Abend in ein Buch. Gesa liest gern Romane – derzeit recherchebedingt besonders Bücher, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielen. Durchs Lesen wird ihr Kopf frei, umherschwirrende Gedankenfetzen ziehen sich zurück und machen der Fantasie Platz. Dementsprechend liest sie, bis ihr die Augen zufallen. http://www.gesakram.de/wie-entspannend-sind-buecher/

Meine Kollegin Stephanie Esser von muss noch gießen dachte zuerst, dass Bücher einfach entspannend sind. Sie stellte jedoch fest, dass es dann doch nicht so einfach ist. Denn seit Februar hat Stephanie einen Schrebergarten. Deshalb gibt es für sie zwei wichtige Kategorien: Romane und Gartenratgeber. Romane sind für sie entspannend – aber nur, wenn die Rahmenbedingungen stimmen und sie nicht von ihren Kindern, Regen oder der lauten Heckenschere nebenan gestört wird. Von Gartenratgebern erhoffte sie sich, mehr über Pflanzen und ihre Pflege zu erfahren. Sie stellte jedoch fest, dass die Ratgeber sie momentan eher stressen, „weil ich ständig das Gefühl habe, es nicht hinzubekommen“. Daher hat sie sich vorgenommen, Gartenratgeber fortan als Hilfs- und Inspirationsquelle, aber nicht als Druckmittel zu nutzen. http://muss-noch-giessen.de/2014/08/15/buecher-im-schrebergarten-stop-n-go-oder-relax-n-read/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.