Mentale Zeitreise wirkt entlastend

Ein unsicherer Job, Beziehungsstress oder eine Krankheit: Wir werden immer wieder mit belastenden Situationen konfrontiert – das Leben ist schließlich kein Ponyhof. Doch es gibt eine einfache Möglichkeit, den Stress in solch schwierigen Phasen wirkungsvoll zu reduzieren: indem man eine mentale Zeitreise unternimmt und sich gedanklich in die ferne Zukunft versetzt.

Willkommen zum Garten-Brainstorming

Es will einfach nicht weitergehen mit dem Kundenauftrag. Die zündende Idee fehlt, der Text ist langweilig und überhaupt: Man hat gerade so überhaupt keine Lust zu arbeiten. So ähnlich erging es auch mir in der letzten Woche. Wiederholtes E-Mail-Checken, Dehnübungen am Schreibtisch, Tee holen – keiner dieser kurzen Auszeiten brachte den ersehnten Geistesblitz. Was also tun?

Guter Schlaf senkt Ehestress

Verheiratete sollten ihrer Gesundheit und Ehe zuliebe auf eine gute Nachtruhe achten. Laut US-Forschern von der Ohio State University steigt durch Schlafmangel bei Vermählten das Risiko für stress-bedingte Entzündungen. Die Wissenschaftler hatten 43 Ehepaare zu zwei Untersuchungsterminen eingeladen. Diese sollten ein konfliktreiches Thema in ihrer Beziehung besprechen. Vor und nach dem Termin gaben die Probanden Blutproben ab und gaben an, wie lange sie in den beiden vorangegangenen Nächten geschlafen hatten. Diejenigen mit kurzer Nachtruhe zeigten eine deutlich größere Entzündungsreaktion auf den Konflikt. Pro Stunde Schlaf weniger stieg die Konzentration zweier bekannter Entzündungsmarker um sechs Prozent. Nicht zuletzt verhielten sich Ehepartner, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schlummerten, auch häufiger aggressiv und ärgerlich. (Psychoneuroendocrinology)

Erstmal räkeln und gähnen: Was wir von Tieren lernen können

Manchmal möchte ich mit meinem Kater tauschen. Er ist mir ein Vorbild an Ruhe und Gelassenheit. Das heißt nicht, dass er nicht auch mal Stress hat, weil er sich wegen eines bellenden Hundes aufregt und auf den nächsten Baum flieht, ihm die Maus entkommen ist oder ihn die Kuschelattacken unserer Kätzin nerven. Doch mir erscheint es, als ob ihn das alles nicht weiter tangiert. So als ob es nicht wert ist, über solche „Kleinigkeiten“ weiter nachzudenken. Besonders deutlich wird das, wenn er sich gerade im Catnapping-Modus befindet.

Lesetipp: Das Rushing Woman Syndrom

Morgens schnell die Kinder zur Schule bringen, dann zum Meeting hetzen, Arzttermine wahrnehmen, nebenbei Einkäufe erledigen, den Haushalt schmeißen und private Termine organisieren: Viele Frauen erleben permanenten Dauerstress und fühlen sich wie im Hamsterrad. Auch ich kann ein Lied davon singen. Da mich das Thema „Frauen und Stress“ schon seit langem auch aus beruflicher Sicht interessiert, war ich gespannt, als ich vor kurzem das Buch „Das Rushing Woman Syndrom“ (Trias Verlag, 2017) von Dr. Libby Weaver erhielt. „Dr. Libby“, wie sie in ihrer Heimat Neuseeland und Australien genannt wird, ist dort als renommierte Ernährungsspezialistin bekannt. Sie hat erforscht, warum Frauen heute mehr denn je in Eile sind und welche gesundheitlichen Folgen das für sie hat. Für dieses Phänomen hat sie den Begriff des „Rushing Woman Syndrom“ geprägt.

„Das Gefühl ständig in Eile zu sein, schadet der Gesundheit der Frau massiv und auf nie dagewesene Weise“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin und Biochemikerin. Allerdings ist bislang weitgehend unbekannt, welch großen Schaden Dauerstress auf körperlicher und seelischer Ebene gerade bei Frauen anrichtet – angefangen von Stoffwechsel, Verdauung und Nervensystem bis hin zu Emotionen und Hormonhaushalt. Umso mehr ist „Dr. Libby“ das Thema ein dringendes Anliegen. Das spürt man aus jeder Zeile des Buches. Was ich persönlich gut finde: Sie will gestresste Frauen wachrütteln – allerdings ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr erklärt sie Zusammenhänge zwischen Stress, körperlichen und seelischen Prozessen und nennt verschiedene Lösungsansätze. Vieles davon ist bekannt (z. B. gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und Schlaf). Aber es gibt auch ungewöhnliche Denkanstöße – wie etwa gute Taten oder die Suche nach dem Sinn des Lebens.

Fazit: Ein fundierter Ratgeber für gestresste Frauen, der mehr als 08/15-Tipps enthält und zu Veränderungen anregt.