Monatsarchive: März 2017

Von wegen dumm gelaufen: „Unperfekt“ sein dürfen mindert Stress

Eine nicht gesicherte Datei auf dem PC, der Kratzer am Auto beim unvorsichtigen Einparken oder der verschüttete Kaffee auf dem Hemd direkt vor einer wichtigen Präsentation: Es gibt viele Situationen im Alltag, in denen man sich über sich selbst ärgert. Vor allem für die Perfektionisten unter uns ist es eine schmerzhafte Erfahrung, wenn einem ein Fehler passiert. „Hätte ich doch bloß besser aufgepasst!“ sagen sich viele und machen sich dabei noch mehr Stress.

Weniger Stress mit To-do-Listen

©Stock Photo

To-do-Listen haben viele Vorteile: Sie geben einen Überblick über anstehende Aufgaben. Sie können helfen, Ziele leichter zu erreichen. Und sie sorgen für ein befreiendes Gefühl, wenn man Aufgaben erledigt und diese abhaken kann (deswegen liebe ich noch immer Papier-Wochenplaner und -Kalender :-)). Doch To-do-Listen erweisen sich jedoch mitunter als tückisch und frustrierend – spätestens dann, wenn man sich zu viel vorgenommen hat und feststellt, dass man nur einen Bruchteil der ursprünglichen Aufgaben geschafft hat.