Monatsarchive: August 2013

Stress im Büro abbauen

Heute möchte ich Ihnen eine Übung vorstellen, die Sie bei Stress einfach im Büro durchführen können: Legen Sie sich auf den Rücken auf eine Matte oder Decke. Arme und Beine sind ausgestreckt. Die Handinnenflächen zeigen nach oben, sodass die Schultern besser loslassen können. Nun Augen schließen und entspannen; dabei ruhig ein- und ausatmen. Eine gute Alternative fürs Büro ist die Kutscherhaltung: Auf einen Stuhl sitzend die Beine mindestens hüftbreit aufstellen. Dabei leicht nach vorne lehnen und die Unterarme auf den Oberschenkeln legen. Kopf locker nach unten hängen lassen – gut auch gegen das Mittags-Leistungstief.

Stress-Essen – eine Frage der Gewohnheit

Heute habe ich mich tatsächlich selbst erwischt: Mitten beim Schreiben eines schwierigen Artikels spürte ich plötzlich ein unbändiges Verlangen nach Schokolade. Wie von Geisterhand geführt stand ich auf, ging von meinem Büro ins Wohnzimmer und griff in die „Süßigkeiten-Schublade“, wo mich meine Lieblingssorte schon zu erwarten schien. Und so hat es keine zwei Minuten gedauert, bis die Tafel (glücklicherweise ein Miniformat) verputzt war. Sofort meldete sich mein schlechtes Gewissen: Musste es denn, wie so oft in letzter Zeit, Schokolade sein? Hätte ich den „Süßhunger“ nicht besser durch etwas Obst oder einen Joghurt ersetzen sollen? Als Medizin-Journalistin sollte ich doch wissen, dass es gesündere Alternativen gibt.

Nach dem Urlaub: Entspannter den Alltag bewältigen

Mein Urlaub lag noch nicht lange zurück, als ich vorgestern auf dem Weg zu einem Termin war. Da bemerkte ich, dass sich irgendetwas verändert hatte. Nur was? Schließlich fiel es mir auf: Anstatt wie sonst flott zu gehen, setzte ich ganz langsam einen Fuß vor den anderen. Von Eile, die mich – wie Sie vielleicht auch – sonst im Alltag antreibt, keine Spur. Was war passiert?